Handelskammer Bozen
Wirtschaft = Zukunft

Privacy

Weibliche und männliche Schreibweise

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in der Regel die männliche Schreibweise verwendet. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass für die entsprechenden Formulierungen sowohl die männliche als auch die weibliche Schreibweise gültig ist.

Hinweisschreiben über die Verarbeitung personenbezogener Daten der Nutzer gemäß Abschnitt II des GDPR (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 und Artikel 13 des GVD Nr. 196, vom 30. Juni 2003, Kodex über den Schutz personenbezogener Daten.

PRÄMISSE

Dieses Aufklärungsschreiben betrifft die von der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirt-schaftskammer Bozen und dem Sonderbetrieb der Kammer „Institut für Wirtschaftsförderung“ erhobenen und verarbeiteten Daten (nachfolgend "Kammer" genannt, die beide Körperschaften zusammenfasst, oder "Kammer und Institut" nur zur besseren Lesbarkeit).

Information und Zugang zu personenbezogenen Daten
Webseiten

In Übereinstimmung mit der Verordnung (EU) 2016/679 (nachfolgend "Verordnung") beschreibt diese Seite die Methoden der Verarbeitung personenbezogener Daten von Nutzern, die die Websites der Handelskammer Bozen und ihres Sonderbetriebs "Institut für Wirtschaftsförderung" konsultieren, die unter den folgenden Adressen zugänglich sind:

Diese Informationen beziehen sich nicht auf andere Websites, Seiten oder Online-Dienste, die über Hypertext-Links erreichbar sind, die eventuell auf den Websites der Kammer veröffentlicht sind, aber auf Ressourcen außerhalb der Domäne der Kammer verweisen.

Inhaber der Daten

Inhaber der verarbeiteten Daten ist immer die Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bozen, auch jener Daten die von ihrem Sonderbetrieb „Institut für Wirtschaftsförderung“ verarbeitet werden.

Verantwortlicher der Datenverarbeitung

Wenn der Nutzer die Webseiten der Kammer besucht, können Daten über identifizierte oder identifizierbare natürliche Personen verarbeitet werden.

Mit Beschluss des Kammerausschusses Nr. 56, vom 27.04.2018, wurde festgestellt, dass der Verantwortliche der Datenverarbeitung (GDPR 679/2016, Art. 4, Buchst. 7) der Generalsekretär für die von der Handelskammer und der Sonderbetrieb selbst für die von ihm verarbeiteten Daten sind. Beide haben ihren Sitz bei der Kammer in 39100 Bozen, Südtirolerstraße 60, E-Mail: generalsekretariat@handelskammer.bz.it; Zertifizierte E-Mail: info@bz.legalmail.camcom.it Telefon: 0471 945511.

Die „Auftragsverarbeiter“ (GDPR 679/2016, Art. 4, Buchst. 8) sind ordnungsgemäß ausgebildete und ernannte Mitarbeiter sowie externe Personen, die ebenfalls entsprechend beauftragt sind.

Datenschutzbeauftragter

Der Datenschutzbeauftragte (GDPR 679/2016, Art. 37) kann unter folgender Adresse erreicht werden: Handelskammer Bozen, Südtirolerstraße, 60; 39100 Bozen; E-Mail: segreteriagenerale@camcom.bz.it; Zertifizierte E-Mail: info@bz.legalmail.camcom.it; Telefon: 0471 945511

Normativer Verweis

Die auf dieser Seite angegebenen personenbezogenen Daten werden von der Kammer für ihre eigenen institutionellen Zwecke verarbeitet, die in Gesetzen, im Statut und in den Grundsätzen des öffentlichen Interesses vorgesehen sind oder in jedem Fall mit der Ausübung ihrer öffentlichen Befugnisse verbunden sind, einschließlich institutioneller Kommunikationsmaßnahmen zur Sensibilisierung sowie zur Förderung des Verständnisses der Öffentlichkeit für die Nutzung der von der Kammer zur Verfügung gestellten Dienste. Diese Informationen dienen außerdem dazu, die Öffentlichkeit über Risiken, Regeln, Garantien und Rechte im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Daten zu informieren und das Bewusstsein des Verantwortlichen der Datenverarbeitung sowie des Auftragsverarbeiters und der für die Verarbeitung Verantwortlichen über die durch die Verordnung auferlegten Verpflichtungen zu fördern (Art. 57, Verordnung).

Art der verarbeiteten Daten und Zweck der Verarbeitung

Navigationsdaten

Die Computersysteme und Software, die den Betrieb der Internetseiten der Kammer gewährleisten, erfassen während ihres normalen Betriebs einige personenbezogene Daten, deren Übertragung für die Nutzung der Kommunikationsprotokolle des Internets implizit vorgesehen ist.

Zu dieser Datenkategorie gehören IP-Adressen oder Domänennamen von Computern und Terminals, die von Benutzern verwendet werden, URI/URL-Adressen (Uniform Resource Identifier/Locator) der angeforderten Ressourcen, die Uhrzeit der Anfrage, die Methode, mit der die Anfrage an den Server gesendet wird, die Größe der als Antwort erhaltenen Datei, der Zahlencode, der den Status der vom Server gegebenen Antwort (erfolgreich, Fehler usw.), die verwendete Sprache und andere Parameter in Bezug auf das Betriebssystem und die Computerumgebung angibt.

Diese Daten, die für die Nutzung von Webservices notwendig sind, werden ebenfalls für folgende Zwecke verarbeitet:

  • um statistische Informationen über die Nutzung der Dienste zu erhalten (meistbesuchte Seiten, Anzahl der Besucher pro Stunde oder Tag, geographische Herkunftsgebiete usw.);
  • den korrekten Betrieb der angebotenen Dienste zu überprüfen.

Session-Cookies bleiben nicht bestehen und werden für die jeweilige Browsersitzung gespeichert bzw. werden auf jeden Fall für weniger als einen Tag aufbewahrt.

Vom Benutzer übermittelte Daten

Das fakultative, ausdrückliche und freiwillige Versenden von Nachrichten an die Kontaktadressen der Kammer sowie das Ausfüllen und Weiterleiten von Formularen auf den Seiten der Kammer beinhaltet die Erfassung der für die Beantwortung erforderlichen Kontaktdaten sowie aller in der Kommunikation enthaltenen personenbezogenen Daten.

Spezifische Informationen werden auf den Webseiten der Kammer und des Instituts veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.

Cookies und andere Tracking-Systeme

Es werden weder Cookies, um die Benutzer zu profilieren, noch andere Tracking-Methoden verwendet. Session-Cookies (bleiben nicht bestehen) werden so verwendet, dass sie sich ausschließlich auf das beschränken, was für eine sichere und effiziente Navigation auf den Seiten notwendig ist. Die Speicherung von Session-Cookies in Terminals oder Browsern unterliegt der Kontrolle des Benutzers, wenn auf den Servern am Ende von HTTP-Sitzungen Informationen über Cookies in den Protokollen der Dienste gespeichert bleiben, wobei die Speicherzeiten jedoch 24 Stunden nicht überschreiten.

Was sind Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, welche die vom Benutzer besuchten Seiten an das Gerät senden (in der Regel der Browser), sie werden im entsprechenden Ordner des Browsers gespeichert, während der Benutzer eine Website besucht, um dann bei späteren Besuchen an die gleichen Seiten weitergeleitet zu werden. Sie sollen die Navigation verbessern, dienen dazu bereits eingegebene Benutzerpräferenzen (wie Benutzername und Passwort) zu speichern, den Geschmack und die Präferenzen des Benutzers zu verfolgen und um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von gezielten Marketinginitiativen zu verwalten, oder die Nutzung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Inhabers zu ermöglichen. Werden Einschränkungen bei der Nutzung vorgenommen, so hat dies sicherlich Auswirkungen auf die Nutzung der Web-Anwendung. Das Blockieren oder Entfernen aus dem Browser-Cache kann zu einer unvollständigen Nutzung der von der Web-Anwendung angebotenen Dienste führen. Cookies können in zwei Kategorien eingeteilt werden: technische und Profiling-Cookies. Profiling-Cookies werden verwendet, um Nutzerprofile zu erstellen und Werbebotschaften entsprechend den Präferenzen des Nutzers beim Surfen im Internet zu versenden.

Die Kammer verwendet keine Profiling-Cookies. Diese sind daher nicht Gegenstand dieses Dokuments.

Datenschutz und Cookies-Sicherheit    

Es gilt zu beachten, dass Cookies keine Viren sind, sondern nur Textdateien, die weder vom Browser interpretiert noch im Speicher ausgeführt werden. Folglich können sie sich nicht selbst duplizieren und sich in andere Netzwerke ausbreiten. Da sie diese Funktionen nicht ausführen können, fallen sie nicht unter die Standarddefinition des Virus. Cookies können jedoch für potenziell illegale Zwecke verwendet werden. Da sie Informationen über Präferenzen, den Verlauf der Aktionen eines Benutzers, die spezifische Navigation zwischen mehreren Websites speichern, können Cookies als eine Form von Spyware verwendet werden. Viele Anti-Spyware-Produkte sind sich dieses Problems bewusst und melden Cookies routinemäßig als mögliche Bedrohungen.

Empfänger der Daten

Die Empfänger der Daten, die während des Besuchs der oben genannten Websites erhoben werden, sind die folgenden von der Kammer gemäß Art. 28 der Verordnung designierten Auftrasverarbeiter:

  • Infocamere
  • ID-web
  • ECOCERVED
  • Materna TMT GmbH
  • Reggiani Consulting GmbH
  • Zeppelin Group

Weitere Informationen sind dem Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten der Kammer zu entnehmen.

Die gesammelten personenbezogenen Daten werden außerdem vom Personal der Kammer verarbeitet, das entsprechend geschult wurden und auf der Grundlage spezifischer Anweisungen handelt, die für die Zwecke und Methoden der Verarbeitung erteilt wurden.

Rechte der Betroffenen

Die Betroffenen haben das Recht, von der Kammer in den vorgesehenen Fällen Zugang zu personenbezogenen Daten und deren Berichtigung oder Löschung oder die Einschränkung der sie betreffenden Verarbeitung zu erhalten oder sich der Verarbeitung zu widersetzen (Art. 15 ff. der Verordnung). Der Antrag an die Kammer erfolgt durch Kontaktaufnahme mit dem Datenschutzbeauftragten, wie oben angegeben, oder durch direkte Kontaktaufnahme mit dem Bereich, der die Daten im Rahmen seiner Zuständigkeit verarbeitet. Die sofortige Löschung oder Änderung der Daten des Betroffenen ist nur möglich, wenn dieser eindeutig angibt, welche Daten er löschen oder ändern möchte. Hat sich der Nutzer zuvor selbstständig mit unterschiedlichen Namen, Pseudonymen, einer Vielzahl von Kontaktdaten oder anderem registriert, kann die Kammer die sofortige und/oder vollständige Löschung bzw. Änderung aller Daten nicht gewährleisten.

An dieser Stelle wird daran erinnert, dass die Kammer zahlreiche Daten unter Einhaltung von Rechtsvorschriften verarbeiten muss. Solche Verarbeitungen können von den Nutzern nicht gesperrt, gelöscht oder verändert werden.

Recht auf Beschwerde

Betroffene, die der Meinung sind, dass die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten durch die Internetseiten der Kammer gegen die Bestimmungen der Verordnung GDPR 679/2016 verstößt, haben das Recht, eine Beschwerde bei der Kammer oder der Datenschutzbehörde einzureichen, wie in Art. 77 der Verordnung vorgesehen, oder eine Klage beim zuständigen Gericht zu erheben (Artikel 79 der Verordnung). Alle gesetzlich vorgeschriebenen Verarbeitungen sind vom Recht auf Beschwerde ausgeschlossen.

Information und Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten

Verantwortlicher der Datenverarbeitung

Wenn der Nutzer die Kammer in irgendeiner Form kontaktiert, können Daten über identifizierte oder identifizierbare natürliche Personen verarbeitet werden.

Mit Beschluss des Kammerausschusses Nr. 56, vom 27.04.2018, wurde festgestellt, dass der Verantwortliche der Datenverarbeitung (GDPR 679/2016, Art. 4, Buchst. 7) der Generalsekretär für die von der Handelskammer und der Sonderbetrieb selbst für die von ihm verarbeiteten Daten sind. Beide haben ihren Sitz bei der Kammer in 39100 Bozen, Südtirolerstraße 60, E-Mail: generalsekretariat@handelskammer.bz.it; Zertifizierte E-Mail: info@bz.legalmail.camcom.it; Telefon: 0471 945511.

Datenschutzbeauftragter

Der Datenschutzbeauftragte (DSB) ist unter folgender Adresse erreichbar: Handelskammer Bozen, Südtirolerstraße 60, 39100 Bozen; E-Mail: generalsekretariat@handelskammer.bz.it; Zertifizierte E-Mail: info@bz.legalmail.camcom.it; Telefon: 0471 945511.

Was tun die Kammer und das Institut mit den erhobenen und verarbeiteten Daten?

Gemäß Art. 13 des GDPR (EU) 2016/679 und Art. 13 des Gesetzesvertretenden Dekrets Nr. 196, vom 30. Juni 2003, Einheitstext über den Schutz von personenbezogenen Daten wird mitgeteilt, dass die der Handelskammer und dem Institut zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten, unter Berücksichtigung der geltenden Bestimmungen, sowohl mit IT-Systemen als auch mit händischen Verfahren verarbeitet werden.

Die von der Kammer und dem Institut erhobenen und verarbeiteten Daten, betreffen die institutionellen Zielsetzungen der Körperschaften.

Die Kammer und das Institut kooperieren mit den in ihr wirkenden Wirtschaftssektoren, sie fördern durch ihre Maßnahmen alle auch genossenschaftlich ausgeübten Tätigkeiten im Bereich der Produktion von Gütern und Dienstleistungen, des Vertriebes und des Konsums und beteiligen sich an der Lösung sowohl spezifischer als auch allgemeiner Probleme der einzelnen Wirtschaftszweige, im Einklang mit den Planvorgaben und den Zuständigkeiten von Staat, Region und Autonomer Provinz Bozen.

Die Kammer und das Institut üben die durch Gesetze und Verordnungen geregelten, ihnen vom Staat, von der Region oder von der Autono-men Provinz Bozen übertragenen sowie die ihnen jedenfalls delegierten Funktionen aus.  

Die Kammer und das Institut üben im gesetzlich vorgesehenen Rahmen, auch mit Hilfe eigens errichteter Beobachtungsstellen, die Aufgaben der Erhebung, Mitteilung und Verbreitung von Informationen über die lokale Wirtschaft, die Märkte und die Unternehmerschaft im Allgemeinen aus. Zu diesem Zwecke verwenden sie die ihnen von Unternehmen und anderen öffentlichen Verwaltungen unter Berücksichtigung ihrer eigenen Verwaltungsaufgaben übermittelten Informationen. Für diese Aufgaben werden die Daten entweder anonym erhoben und verarbeitet, oder der Kammer und/oder dem Institut auf der Grundlage von Gesetzen, Bestimmungen, Verordnungen oder Abmachungen mitgeteilt. Sofern die Verweigerung der Daten Folgen hat, werden die Betroffenen entsprechend darüber informiert.

Sofern die Betroffenen in keiner Weise verpflichtet sind, Daten mitzuteilen, werden sie entsprechend unterrichtet, dass die Preisgabe der Daten vollkommen freiwillig ist und dass keinerlei Folgen entstehen, wenn die Daten nicht mitgeteilt werden, außer dass die eventuell beantragte Dienstleistung nicht erbracht werden kann.

Die Kammer und das Institut fördern die lokale Wirtschaft, indem sie Absatzförderungs- und Werbeinitiativen ergreifen und Funktionen ausüben, die ihnen vom Staat, von der Region, von der Autonomen Provinz Bozen oder von Wirtschaftstreibenden delegiert oder übertragen werden.

Über das Institut führt die Kammer folgende Maßnahmen durch:

  • Förderung der Entwicklung der lokalen Unternehmen, ihrer Digitalisierung und der Fähigkeiten der Mitarbeiter;
  • Aktivitäten zur Exportförderung und Internationalisierung zugunsten der Unternehmen der autonomen Provinz Bozen;
  • Beratung in den Bereichen der Technik und der Organisation der Betriebe, sowie der Managemententwicklung und Beratungen zu anderen Themen (z.B. Gründung, Innovation, usw.);
  • Lehrgänge, Kurse, Seminare und Vorträge zum Zwecke der Aus- und Weiterbildung der Unternehmer sowie der Führungskräfte und Angestellten der Südtiroler Wirtschaft;
  • Wirtschaftsforschung;
  • Verwaltung von ADR-Verfahren.

Die Kammer und das Institut sorgen für die elektronische Protokollierung und Archivierung aller Verwaltungsdokumente und der darin enthaltenen Daten.

Die Körperschaften können, unter Berücksichtigung der statutarischen Bestimmungen, Daten mittels telefonischer und persönlicher Befragungen sowie über Fragebögen, die entweder elektronisch oder auf Papierformat sein können, erheben und verarbeiten. Die mit der Erhebung und Verarbeitung der Daten beauftragten Personen müssen die Betroffenen im Vorfeld über folgende Aspekte in Kenntnis setzen: Inhaber und Verantwortlicher sowie Ziele und Modalitäten der Verarbeitung, eventuelle Folgen einer Verweigerung der Datenmitteilung, Drittpersonen an welche die Daten weitergegeben werden und Rechte des Betroffenen.      

Die Kammer hat die Eingänge zu den Ämtern und Räumlichkeiten in Bozen (Südtiroler Straße und Silbergasse) mit Videoüberwachungsanlagen ausgestattet. Mit den Gewerkschaftsorganisationen wurden spezifische Abkommen unterzeichnet, um die Mitarbeiter zu schützen.

Die Überwachungskameras sind unbeweglich und die Aufnahmen werden nur vom Personal des Pförtnerdienstes beobachtet; die Aufnahmen werden nur aus Sicherheitsgründen für eine kurze Zeit, die von der Kapazität der eingesetzten Speichereinheit abhängt, gespeichert und aufbewahrt. Im Anschluss werden die Aufzeichnungen vernichtet, es sei denn die Sicherheitsbehörden beantragen sie aus Gründen der öffentlichen Sicherheit. Die Aufzeichnungen werden ausschließlich bei dringend notwendigem Handlungsbedarf den Sicherheitsbehörden übergeben; sie werden in keiner Weise anderen Drittpersonen zur Verfügung gestellt. Die überwachten Zonen sind entsprechend ausgeschildert.

Mitteilung der Daten

Die Daten werden der Kammer und dem Institut gemäß Gesetzen, Bestimmungen und Verordnungen mitgeteilt; in diesen Fällen ist die Mitteilung der Daten Pflicht. Die Verweigerung dieser Mitteilung führt zu Verwaltungsstrafen, welche von den entsprechenden Normen vorgesehen sind. Die Betroffenen werden von Fall zu Fall über die Bestimmungen, welche das Verfahren regeln und über die entsprechenden Verwaltungsstrafen im Falle der Verweigerung der Mitteilung aufgeklärt.

Die Übermittlung der Daten ist dagegen vollkommen freiwillig, wenn die Informationen für Statistiken, Wirtschaftsförderungsmaßnahmen, Wirtschaftsforschung, Teilnahme an Veranstaltungen, ADR-Verfahren, sowie für den Erhalt sonstiger Dienstleistungen verwendet werden. Wenn der Betroffene die Mitteilung der Daten verweigert, führt das einzig und allein dazu, dass die beantragte Dienstleistung nicht erbracht werden kann. Falls der Betroffene die Daten freiwillig preisgibt, gilt diese Mitteilung als ausdrückliche Einwilligung zur Verarbeitung, jedoch nur für die angegebenen Zwecke.

Kammer und Institut können die erhobenen Daten, unter Berücksichtigung der Gesetzgebung über die Öffentlichkeit der Daten und über den Zugang zu den Verwaltungsunterlagen, Drittpersonen weitergeben. In der Regel handelt es sich um anonyme und zusammengefasste Daten, bzw. um Daten, die aus öffentlichen Registern stammen und für erlaubte Zwecke verarbeitet werden.

Die erhobenen Daten können für die Erfüllung der in den Satzungen der Kammer und des Institutes aufgelisteten institutionellen Aufgaben verarbeitet werden.

Rechte des Betroffenen    
(GDPR 679/2016 Kapitel III)

Der Betroffene hat das Recht, beim zuständigen Amt der Kammer, des Institutes oder direkt beim Sekretariat der Kammer und Amt für die Beziehungen zur Öffentlichkeit Informationen über die Verarbeitung von Daten, die ihn betreffen, einzuholen.

Außerdem hat der Betroffene das Recht, die Bestätigung über das Vorhandensein von personenbezogenen Daten, die ihn betreffen, zu erhalten und dass diese Daten ihm in verständlicher Weise zur Verfügung gestellt werden.

Der Betroffene kann ferner die Bekanntgabe folgender Angaben verlangen:

  • a) die Verarbeitungszwecke;
  • b) die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;
  • c) die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;
  • d) falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;
  • e) das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
  • f) das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  • g) wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;
  • h) das Bestehen einer automatisierten Entschei-dungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 der Verordnung (GDPR 679/2016) und - zumindest in diesen Fällen - aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derarti-gen Verarbeitung für die betroffene Person.

Der Betroffene hat das Recht auf:

  • a) Aktualisierung, Berichtigung oder - wenn er ein schutzwürdiges Interesse hat - Ergänzung der Daten (GDPR 679/2016, Art. 16);
  • b) Löschung, Umwandlung in anonyme Form oder Sperrung der Daten die nicht rechtmäßig verarbeitet werden (GDPR 679/2016, Art. 17); Recht auf Vergessen werden (GDPR 679/2016, Art. 17): Die Kammer verpflichtet sich, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass jede Anfrage auf „Vergessen werden“, unter Verwendung vorhandener Technologien bearbeitet und innerhalb einer angemessenen Frist ausgeführt wird. Dies gilt jedoch nicht für Informationen, die von Nutzern unabhängig über Social-Media-Posts veröffentlicht oder Dritten zur Verfügung gestellt werden, die nicht in den Anwendungsbereich der Kammer fallen. Die Kammer wird ihr Möglichstes tun, um personenbezogene Daten zu löschen, wenn der Nutzer seine Einwilligung zur Verarbeitung zurückzieht (opt-out) und um das Recht auf „Vergessen werden“ ersucht. Die Kammer kann jedoch nicht alle personenbezogenen Daten löschen, wenn dies aufgrund des derzeitigen Standes der Technik nicht möglich ist, oder wenn der Nutzer sich mehrfach mit unterschiedlichen Bezeichnungen angemeldet hat oder aus rechtlichen Gründen (die Kammer ist gesetzlich verpflichtet, zahlreiche personenbezogene Daten aufzubewahren).
  • c) Bestätigung, dass die unter den Punkten a) und b) angeführten Handlungen auch jenen bekannt gemacht wurden, denen die Daten bereits weitergeleitet wurden, soweit sich ein derartiges Verfahren nicht als unrealisierbar oder als unverhältnismäßig kostspielig im Vergleich zum geschützten Interesse erweist (GDPR 679/2016, Art. 18 und 19);
  • d) Datenübertragbarkeit (GDPR 679/2016, Art. 20). Die Handelskammer bemüht sich, mit der ihr zur Verfügung stehenden Ausstattung und mit Technologien, die auf dem Markt erhältlich sind, sofern die erforderlichen Ressourcen dafür vorhanden sind, die personenbezogenen Daten, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu übertragen.

Der Betroffene hat das Recht, sich ganz oder nur teilweise (GDPR 679/2016, Art. 21):

  • a) der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die ihn betreffen, aus berechtigten Gründen zu widersetzen, auch wenn die Daten den Zweck der Erhebung berücksichtigen;
  • b) der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die ihn betreffen, zwecks Übermittlung von Werbematerial, Direktverkauf oder Marktforschung zu widersetzen.

Einschränkung der Zweckbestimmung

Die Kammer und das Institut werden die von den Nutzern zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten für die angegebenen Zwecke verarbeiten, es sei denn, dass die Offenlegung eine Verwendung der Daten für zusätzliche Zwecke im Zusammenhang mit dem ursprünglichen Zweck erfordert, wie die Vorbereitung, Verhandlung und Durchführung eines Vertrags, gesetzlich oder durch eine zuständige Behörde vorgeschrieben ist, zur Begründung oder Unterstützung rechtlicher Schritte oder zur Verteidigung gegen rechtliche Schritte erforderlich ist oder zur Verhinderung von Betrug oder anderen illegalen Aktivitäten zweckdienlich ist.

Foren, Blogs, Social Media, Webseiten Dritter und Links: Haftungsbeschränkung

Die Kammer als Inhaber der Datenverarbeitung ist für ihre Datenschutzmaßnahmen und ihre Websites verantwortlich. Die Websites und Social-Media-Seiten der Kammer enthalten Links zu anderen Websites, um weitere Informationen zu erhalten und die Nutzung zu erleichtern. Die Kammer kontrolliert diese Websites nicht, bestätigt in keiner Weise deren Sicherheit und ist nicht verantwortlich für die Datenschutzmaßnahmen anderer Websites. Die Kammer übernimmt keine Verantwortung für personenbezogene Daten, die der Nutzer auf den Seiten der sozialen Medien der Kammer versendet und veröffentlicht.

Schutz personenbezogener Daten von Minderjährigen

Die Kammer sammelt personenbezogene Daten von Minderjährigen. In jedem Fall werden die Daten mit vorheriger Zustimmung der Eltern, Erziehungsberechtigten, der Schule oder anderer Personen, die den Minderjährigen gesetzlich vertreten, verarbeitet, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Dauer der Verarbeitung

(GDPR 679/2016, Art. 28). Die Verarbeitung der Daten wird durch Gesetz, Vertrag oder andere Rechtsakte geregelt. Die Dauer der Verarbeitung richtet sich nach den Anforderungen, die in den Vorschriften für die Tätigkeit einer öffentlichen Einrichtung und in den mit den Nutzern der Dienstleistungen geschlossenen Verträgen festgelegt sind, und zwar im Einklang mit dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten, die den für die Verarbeitung Verantwortlichen binden. Grundsätzlich werden die Daten je nach Bedarf der Verarbeitung 5 Jahre oder 10 Jahre lang verarbeitet, wobei einige Daten unter Einhaltung bestimmter gesetzlicher Vorschriften zur Archivierung und Beweislast für immer aufbewahrt werden müssen. In jedem Fall haben die Nutzer das Recht, angemessene Informationen zu erhalten.

Für Auskünfte

  • DPO - Data Protection Officer: Email: generalsekretariat@handelskammer.bz.it; Zertifizierte Email (PEC): info@bz.legalmail.camcom.it; Tel.: 0471 945511
  • Telefonzentrale: Telefon 0471 945511
  • Handelsregister: Telefon 0471 945627
  • Handwerk: Telefon 0471 945643
  • Berufsverzeichnisse und Unternehmensgründung: Telefon 0471 945638 und 0471 945632
  • Präsidium, Amt für die Beziehungen zur Öffentlichkeit (URP), Sekretariat der Kammer: Telefon 0471 945611 und 0471 945613
  • ADR- Alternative Streitbeilegung: Telefon 0471945561
  • Internet: www.handelskammer.bz.it
Nascondi da menu: 
Testo destra: 

Kontakt

GDPR: Datenschutzbeauftragter im Sinne des Art. 37 der Verordnung (EU) 2016/679

Dr. Ivo Morelato

Tel: 0471 945 629
E-mail: ivo.morelato@handelskammer.bz.it