Handelskammer Bozen
Wirtschaft = Zukunft

Mobilität

Ausreise

Bitte beachten Sie auch die Regelungen in den Ziel- und Transitländern.

Das italienische Außenministerium empfiehlt Auslandsreisen zu vermeiden, es sei denn, es gibt absolute Notwendigkeit. In vielen europäischen Ländern können weitere Reisebeschränkungen in Zukunft nicht ausgeschlossen werden, die eine Rückkehr nach Italien erschweren könnten.

Bitte konsultieren Sie die Informationen des italienischen Außenministeriums.

Für diejenigen, die sich ins Ausland begeben oder nach Italien zurückkehren müssen, steht ein hilfreicher Fragebogen zur Verfügung, der auf der derzeit geltenden italienischen Gesetzgebung basiert. Die Nutzung des Fragebogens wird empfohlen (verfügbar in Italienisch und Englisch).

Einreise nach Italien

Das Dekret des Ministerpräsidenten (DPCM) vom 14. Januar 2021 regelt u.a. die Einreise nach Italien und ist bis zum 5. März 2021 gültig.

Es gilt weiterhin für die Einreise aus viele EU-, Schengen- und assoziierten Staaten (Länder der Liste „C“) die Verpflichtung einen negativen Covid-Test (PCR oder Antigen Test) in den 48 Stunden vor der Einreise nach Italien vorzunehmen. Es gelten einige Ausnahmen. Im Anhang 20 finden Sie die Unterteilung der Staaten nach Listen von A bis E.

Einreise aus Ländern der Liste „B“
Die Einreise aus Ländern der Liste „B“ ist mit einer Selbsterklärung möglich. Derzeit befinden sich keine Länder in der Liste „B“.

Einreise aus Ländern der Liste „C“
Bei der Einreise nach Italien ist es im Falle eines Aufenthalts (oder einer Durchreise) in den letzten 14 Tagen aus Ländern der Liste C vor der Einreise obligatorisch, zusätzlich zum Ausfüllen einer Selbsterklärung innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise nach Italien einen Molekular- oder Antigentest (mit Abstrich) durchzuführen. Es gibt keine Quarantäne bei der Ankunft, aber die Pflicht, die Präventionsabteilung des örtlichen Sanitätsbetriebs über die Einreise zu informieren, sowie die Pflicht, eine Selbsterklärung auszufüllen. Bei Nichtvorlage der Bescheinigung über den vorgeschriebenen Molekular- oder Antigentest ist eine Quarantäne verpflichtend.

Ausnahmen von der Test- bzw. Quarantänepflicht

Es gibt einige Ausnahmen von der Test- bzw. Quarantänepflicht (die Selbsterklärung muss trotzdem ausgefüllt werden). Unter der Voraussetzung, dass keine COVID-19 Symptome auftreten und vorbehaltlich der Verpflichtung eine Selbsterklärung auszufüllen, gilt die Quarantäne- bzw. Testpflicht NICHT für:

  • a) für jede Person, die für einen Zeitraum von höchstens 120 Stunden aus nachgewiesenen beruflichen, gesundheitlichen oder absolut dringenden Gründen nach Italien einreist, mit der Verpflichtung, nach Ablauf dieses Zeitraums das Staatsgebiet unverzüglich zu verlassen oder andernfalls den Zeitraum der Quarantäne zu beginnen;
  • b) für jede Person, die sich mit dem eigenen Fahrzeug für einen Zeitraum von höchstens 36 Stunden durch das Hoheitsgebiet Italiens bewegt [Transit], mit der Verpflichtung, nach Ablauf dieses Zeitraums das Hoheitsgebiet unverzüglich zu verlassen oder andernfalls eine Quarantäne zu beginnen;
  • c) für Staatsangehörige und Einwohner eines Mitgliedstaates der Europäischen Union und der anderen Staaten und Gebiete, die in den Listen A, B, C und D der Anlage 20 aufgeführt sind, die nachweislich aus beruflichen Gründen nach Italien einreisen, es sei denn, sie haben sich in den letzten vierzehn Tagen vor ihrer Einreise nach Italien in einem oder mehreren der in Liste C aufgeführten Staaten und Gebiete aufgehalten oder sind durch diese durchgefahren;
  • d) für medizinisches Personal, das zur Ausübung von Gesundheitsberufen nach Italien einreist, einschließlich der vorübergehenden Ausübung von Gesundheitsberufen gemäß Artikel 13 des Gesetzesdekrets Nr. 18 vom 17. März 2020, umgewandelt mit Änderungen durch das Gesetz Nr. 27 vom 24. April 2020
  • e) für Grenzgänger, die nachweislich aus beruflichen Gründen in das nationale Hoheitsgebiet einreisen und es wieder verlassen;
  • f) an Mitarbeiter von Unternehmen und Einrichtungen mit Sitz oder Nebenstellen in Italien für Reisen ins Ausland für nachgewiesene Arbeitsanforderungen, die 120 Stunden nicht überschreiten;
  • g) für Beamte und Beauftragte, wie auch immer benannt, der Europäischen Union oder internationaler Organisationen, diplomatische Vertreter, Verwaltungs- und technisches Personal diplomatischer Vertretungen, konsularische Beamte und Angestellte, militärisches Personal, einschließlich derjenigen, die von internationalen Missionen zurückkehren, sowie Personal der Polizeikräfte, Personal des Informationssystems für die Sicherheit der Republik und Feuerwehren in Ausübung ihrer Funktionen;
  • h) für Schüler und Studenten zum Zweck des Besuchs eines Studiengangs in einem anderen Staat als dem ihres Wohnsitzes, ihrer Wohnung oder ihres Aufenthaltsorts, in den sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren;
  • i) Einreisen mit "Covid-tested" Flügen, in Übereinstimmung mit der Verordnung des Gesundheitsministers vom 23. November 2020 und nachfolgenden Änderungen und Ergänzungen.

Ferner entfällt die Verpflichtung zur Quarantäne und zum Test für:

  • die Besatzung von Transportmitteln;
  • das reisende Personal;
  • Einreisen für Arbeitszwecke, die durch spezielle, von der zuständigen Gesundheitsbehörde genehmigte Sicherheitsprotokolle geregelt sind;

Einreisen aus Gründen, die nicht aufgeschoben werden können, einschließlich der Teilnahme an internationalen Sportveranstaltungen und Messen, vorbehaltlich einer besonderen Genehmigung des Gesundheitsministeriums. ACHTUNG: in diesem Fall ist ab 16.01.2021 ein negativer Covid-Test nötig. Für Informationen über die Anwendung der letztgenannten Ausnahmeregelung wird empfohlen, das vom Gesundheitsministerium angegebene Verfahren unter diesem Link zu konsultieren.

Bewegungen innerhalb Italiens

Das Dekret des Ministerpräsidenten vom 14. Januar 2020 sieht drei verschiedene Zonen vor, je nach epidemiologischer Situation:

Stand 15.01.2021

  • Gelbe Zone: Basilikata, Kampanien, Molise, Autonome Provinz Trient, Toskana
  • Orange Zone: Abruzzen, Kalabrien, Emilia Romagna, Friaul-Julisch Venetien, Latium, Ligurien, Marken, Piemont, Apulien, Umbrien, Aostatal, Venetien, Sardinien, Lombardei
  • Rote Zone: Autonome Provinz Bozen*, Sizilien

* Die Autonome Provinz Bozen ist national derzeit als Rot eingestuft, allerdings gelten die Verordnungen des Landeshauptmannes, die momentan ähnliche Freiheiten wie in der Gelben Zone zulassen.

In den einzelnen Zonen gibt es verschiedene Regeln zu beachten (nähere Informationen finden Sie hier).

Es gilt eine allgemeine Ausgangssperre von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr auf dem gesamten Staatsgebiet. Die Mobilität zwischen Regionen ist bis zum 15. Februar 2021 verboten. Ausnahmen gelten nur für nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse, Notsituationen oder gesundheitliche Gründe. Reisen sind immer (auch nachts) aus beruflichen Gründen, aus Notwendigkeit oder aus gesundheitlichen Gründen erlaubt. Es ist in jedem Fall erlaubt, in die Wohnsitzgemeinde bzw. zum eigenen Domizil zurückzukehren.

Was die Bewegungsfreiheit in den einzelnen Zonen betrifft gilt Folgendes:

  • Gelbe Zone: Es ist erlaubt, sich von 5.00 bis 22.00 Uhr zu bewegen, ohne den Ortswechsel begründen zu müssen. Von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr sind alle Bewegungen verboten, mit Ausnahme derjenigen, die durch nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse, Notsituationen oder gesundheitliche Gründe motiviert sind. In dieser Zeit ist eine Eigenerklärung mitzuführen.
  • Orange Zone: Es ist gestattet, sich ausschließlich innerhalb der eignen Gemeinde von 5 bis 22 Uhr ohne Angabe von Gründen zu bewegen. Von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr sind alle Bewegungen verboten, mit Ausnahme derjenigen, die durch nachgewiesene Arbeitsbedürfnisse, Notsituationen oder gesundheitliche Gründe motiviert sind. Darüber hinaus ist es 24 Stunden am Tag verboten, in andere Gemeinden und andere Regionen zu reisen, es sei denn, es handelt sich um Personen, deren Bewegungen durch nachgewiesene Arbeitsanforderungen, Bedürfnisse, Studien- oder Gesundheitsgründe motiviert sind oder um Aktivitäten durchzuführen oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die in Ihrer Gemeinde nicht zur Verfügung stehen (z.B. zur Post gehen oder einkaufen, wenn es in Ihrer Gemeinde keine solchen Büros oder Geschäfte gibt). Für alle Bewegungen außerhalb der eigenen Gemeinde bzw. in den Nachtstunden ist eine Eigenerklärung mitzuführen.
  • Rote Zone: Jede Bewegung innerhalb der roten Zone ist verboten, sei es innerhalb derselben Gemeinde oder in benachbarte Gemeinden (einschließlich derjenigen im gelben oder orangefarbenen Zonen), mit Ausnahme von Bewegungen, die durch nachgewiesene Arbeitsnotwendigkeiten, Notfallsituationen (z.B. Kauf von notwendigen Gütern) oder gesundheitliche Gründe motiviert sind. Es ist immer eine Eigenerklärung mitzuführen.

Die Regionen und Autonomen Provinzen können spezifische zusätzliche restriktive Bestimmungen lokaler Art erlassen, Informationen hierzu finden Sie auf den Webseiten der einzelnen Institutionen.

Sono state utili queste informazioni?
Durchschnitt: 4.8 (40 votes)

Kontakt

Verkehr, Mobilität und Erreichbarkeit

Dr. Michael Andergassen

0471 945 614